fbpx

Zahnimplantat oder Brücke? Welchen Zahnersatz sollte ich wählen?

Das Thema Zahnersatz ist sehr komplex und stellt viele Betroffene vor eine schwierige Wahl. Fällt ein Zahn aus oder muss man sich aus anderen Gründen für einen Zahnersatz entscheiden, so fällt die Wahl oftmals schwer. Für eine Beratung rund um Ihren Zahnersatz und welche Lösung die beste Wahl für Sie persönlich darstellt, sind wir glücklicherweise da! 

Bei der Frage, ob das Zahnimplantat oder die Brücke gewählt werden sollte, ist Ihr zahnärztlicher Befund der alles entscheidende Aspekt. Doch auch die Behandlungsart, die Kosten oder die Haltbarkeit spielen für den Betroffenen eine nicht zu unterschätzende Rolle.

In diesem Beitrag klären wir Sie genauer darüber auf, wann sich ein Implantat und wann eine Brücke besser eignet. Wir thematisieren Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösung und gehen auf Aspekte wie Ästhetik und Verträglichkeit ein. 

Was sind die Vor- und Nachteile eines Zahnimplantats?

Ein Zahnimplantat ist gut verträglich und besteht meist aus Titan oder Keramik. Durch die hohe Biokompatibilität brauchen Sie sich hierüber keine Gedanken zu machen. Ein ebenso wichtiger Vorteil ist die Haltbarkeit, die bei einem Zahnimplantat meist besser ist als bei einer Brücke.

Durch die Verankerung des Zahnersatzes im Kiefer spüren Sie das Implantat kaum. Ein wesentlicher Vorteil, der klar für das Implantat spricht. Entscheiden Sie sich für ein Implantat, sind damit auch Nachteile verbunden.

Dazu zählen u.a. die Kosten, die höher als bei einer Brücke sind und nur zu geringen Teilen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Zudem ist die Behandlungsdauer länger, denn der Zeitraum eines Implantats liegt oftmals zwischen zwei und fünf Monaten. Nicht zuletzt ist der Einsatz eines Implantats stets mit einer Operation verbunden.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Brücke?

Eine Brücke ist ähnlich gut verträglich wie ein Zahnimplantat. In puncto Halt ist die Brücke vergleichsweise etwas im Nachteil. Wichtig hierbei ist, dass die angrenzenden Zähne eine gewisse Festigkeit aufweisen müssen.

Ein weiterer Vorteil, und das ist für viele Patienten ausschlaggebend, sind die geringen Kosten. Zudem leistet die gesetzliche Krankenkasse einen höheren Zuschuss, wodurch Ihre Selbstbeteiligung in der Regel nur bei der Hälfte liegt.

Was sind die Nachteile einer Brücke? Die umliegenden Zähne werden beschliffen, was ein Infektionsrisiko birgt. 

Alles in allem können wir die Brücke ebenso empfehlen wie ein Implantat.

Verträglichkeit und Haltbarkeit

Haben Sie eine Zahnlücke und müssen abwägen, so spielt das Material eine entsprechende Rolle. Ein Zahnimplantat besteht in vielen Fällen aus Titan oder Keramik, diese Materialien gelten als verträglich. Haben Sie Allergien, so müssen Sie sich keine Gedanken machen.

Anders sieht es bei der Brücke aus, denn die besteht oftmals aus Metall. Brücken sind aber nicht weniger verträglich, sodass Sie hier nur auf den Faktor Allergie achten müssen.

Da die Frage nach dem passenden Zahnersatz häufig eine Kostenfrage ist, sollten Sie die Haltbarkeit im Auge behalten.

Implantate sind die qualitativ sichere Lösung. Der Halt ist überaus fest und Sie brauchen sich nicht darum zu sorgen, dass Ihr Zahnersatz herausfallen könnte. Die Lösung Brücke ist auch lange haltbar, doch hier kann es zu Folgebehandlungen kommen.

Kommt es zum Verlust eines Zahns oder bildet sich das Zahnfleisch  im Laufe der Zeit zurück, so müssen Sie die Brücke als Zahnersatz anpassen. Daher sollten Sie die Haltbarkeit in jedem Fall in Ihre Entscheidung miteinbeziehen.

Der Faktor Kosten: Implantate oder Brücke?

Die Kosten eines Zahnersatzes sind sehr entscheidend. Abhängig vom Befund müssen Sie darauf achten, dass ein Zahnimplantat keine Regelversorgung darstellt. Somit erstattet die Krankenkasse je nach Anbieter nur zwischen 10 und 30 Prozent der anfallenden Kosten.

Anders ist es bei einer Brücke, denn dieser Zahnersatz fällt unter den Bereich der Regelversorgung. Somit erhalten Sie etwa die Hälfte der anfallenden Kosten von der Krankenkasse zurück.

Daher lässt sich festhalten: Implantate stellen in den meisten Situationen die kostspieligere Lösung dar.

 

Brücke oder Implantat: Unterschiede bei der Behandlung und den Risiken

Nicht zuletzt stellen sich Betroffene die Frage, welche Unterschiede es bei der Behandlung und den Risiken gibt. Der Einsatz einer Brücke ist weniger aufwendig. Das Implantat erfordert eine entsprechende Vorsorge des Knochenaufbaus.

Auch das Zahnfleisch muss präpariert werden, womit das Einsetzen eines Implantats mehrere Monate dauern kann. Entscheiden Sie sich für eine Brücke, so ist der Aufwand niedriger. Dafür kann es jedoch zu Folgebehandlungen kommen.

Was die Risiken betrifft, so sind beide Lösungen vollkommen unbedenklich. Haben Sie diesbezüglich Fragen, so sprechen Sie uns gerne an.

 

Fazit: Ist ein Implantat oder die Brücke empfehlenswerter?

Nachdem Sie nun die Vor- und Nachteile der jeweiligen Zahnersatz-Art kennen, fällt Ihnen eine Entscheidung vielleicht leichter. Sie als Patient haben das letzte Wort, dennoch beraten wir Sie natürlich stets ausführlich und beantworten all Ihre Fragen. Die Entscheidung ist auch immer abhängig von Ihrem Befund, der Konstellationen Ihres Mundraums und natürlich den Kosten.

Vereinbaren Sie jetzt
Ihren Infotermin

Unsere Spezialisten für Implantologie erklären Ihnen alles, was Sie rund um eine Implantation wissen müssen und beraten Sie ehrlich und neutral zu Ihrer persönlichen Situation.